Biologie

Wir unterrichten im Schuljahr 2015/2016

Das Fach Biologie wird an unserer Schule zurzeit von den Lehrer/innen Maria Westermeier, Marianne Meier, Jürgen Niewerth, Dr. Rita Holtwick, Reinhard Tekstra, Annette Wahl und Hans Martin Heimfarth unterrichtet.

Womit wir arbeiten:

Unsere Schule verfügt über drei modern ausgestattete Fachräume. Die Sammlung kennzeichnet sich zunächst durch eine umfassende Ausstattung mit Materialien zur Durchführung von Experimenten, digitale und analoge Mikroskope, eine Dokumentenkamera, diverse Pflanzenmodelle und anatomische Modelle, Filmmaterial und Mikropräparate. Ebenso besteht ein umfangreiches Softwarerepertoire, mit dem die Schüler und Schülerinnen an mehreren Schülernotebooks selbstständig arbeiten können. Der Unterricht wird in jedem Fachraum durch interaktive Whiteboards, durch Computer-Beamer-Einheiten und entsprechende Internet-Zugänge für Recherchen und Notebooks unterstützt. Durch diesen Medieneinsatz können wir den neuen Herausforderungen an das Unterrichtsfach Biologie und den Standards des Zentralabiturs gerecht werden.

Was wir möchten:

Der Beitrag des Faches Biologie zur naturwissenschaftlichen Grundbildung liegt in der Auseinandersetzung mit dem Lebendigen. Die lebendige Natur bildet sich in verschiedenen Systemen ab, z.B. der Zelle, dem Organismus, dem Ökosystem und der Biosphäre sowie in deren Wechselwirkungen und in der Evolutionsgeschichte. Das Verständnis biologischer Systeme erfordert zwischen den verschiedenen Systemen gedanklich zu wechseln und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen. Damit kann der Biologieunterricht in besonderem Maße multiperspektivisches und systemisches Denken entwickeln. Entsprechend den Kernlehrplänen gilt es zur Entwicklung  individuellen Selbstverständnisses beizutragen und den Schülerinnen und Schülern wichtige Erkenntnisse und Entwicklungen in den Biowissenschaften durchschaubar und verständlich zu machen. Durch das Unterrichtsfach Biologie werden primäre Naturerfahrungen gewährleistet. Diese können einen wesentlichen Beitrag zur Wertschätzung und Erhaltung der biologischen Vielfalt leisten und die Bewertungskompetenz für ökologische, ökonomische und sozial tragfähige Entscheidungen anbahnen.

Wie wir unterrichten:

Ziele und Inhalte des Biologieunterrichts sind den gültigen Richtlinien des Landes NRW, den Kernlehrplänen entsprechend angelegt.  Der Biologieunterricht setzt in der Jahrgangsstufe 5 ein und wird in der Sekundarstufe I in 5 Wochenstunden à 60 Minuten erteilt.

Jahrgangsstufe                         Unterrichtsstunden (à 60 Minuten)
    5 & 6                                     jeweils  2 Stunden
    7                                           kein Biologieunterricht
    8                                           1 Stunde     (bei fakultativer Wahl:  + 2 Stunden UWK)
    9                                           2 Stunden  (bei fakultativer Wahl:  + 1 Stunde    UWK)
   10 (EF)                                  wählbar als Grundkurs
   11 & 12 (Q1/Q2)                    wählbar als Grund- oder Leistungskurs

Die Jahrgangsstufen 5 und 6 knüpfen an die Arbeit der Grundschulen an, bemühen sich um eine Angleichung der Voraussetzungen und stellen somit
eine einheitliche Ausgangsbasis her. Im Biologieunterricht kann dabei auf die Kompetenzen zurückgegriffen werden, die bereits im Sachkundeunterricht erworben wurden.
Die Unterrichtsinhalte in den Jahrgangsstufen 5 bis 9 stellen sicher, dass die Schülerinnen und Schüler bis zum Ende der Sekundarstufe I über die jeweils ausgewiesenen Kompetenzen verfügen und auf die Anforderungen der gymnasialen Oberstufe vorbereitet werden.
In den Klassen acht und neun findet sich Inhalte der Biologie zusätzlich im Wahlpflichtfach Umweltkunde (Differenzierungsbereich). Hier steht ein hohes Maß an praktischer Arbeit im Vordergrund. Die Umweltkunde soll Lust auf die Naturwissenschaften machen, an das

Was wir zusätzlich bieten:

Exkursionen und Freilandarbeit sollen den Biologieunterricht durch Praxisbezug bereichern und ergänzen. Regelmäßige Exkursionen führen im Fach Umweltkunde z. B. zum NSG Fürstenkuhle in Hochmoor, zum Zwillbrocker Venn zur Erkundung von Mooren und Feuchtwiesen und zum Heidhof in Dorsten-Kirchhellen. Im Weiteren besteht eine Patenschaft für zwei Naturschutzgebiete: die „Hülsterholter-„ und die „Hülstener Wacholderheide“. In Zusammenarbeit mit der Unteren Landschaftsschutzbehörde des Kreises Borken übernehmen die Umweltkundekurse hierbei die jährlich anfallenden Pflegearbeiten. Ferner besuchen sie regelmäßig die Biokompostierungsanlage der EGW in Gescher-Estern. Sie erfahren hierbei Einblicke in Abfallbeseitigung, -sortierung, -aufbereitung und Papierrecycling.
Im Biologie- und Umweltkundeunterricht -sowie durch eine Biogarten-AG- wird die Pflege und Unterhaltung des Schulgartens durchgeführt.

Gesundheitserziehung, Drogen- und Suchtprophylaxe vollzieht sich u. a. durch die Teilnahme von Klassen der Sekundarstufe I an dem  europaweit  angelegten  Wettbewerb  “Be smart - Don`t start” (Absicht ist den Beginn des Rauchens  zu verhindern). Dies erfolgt seit mehr als 12 Jahren institutionalisiert.

Die Animation von Schülerinnen/Schülern, Schülergruppen und/oder ganzen Klassen der Sekundarstufe I zur Teilnahme an dem Schülerwettbewerb: 
“bio-logisch-nrw.de“ dient der Förderung, der Unterstützung des experimentellen, des wissenschaftspropädeutischen Arbeitens. Die Ansprüche gehen hierbei über die Erfordernisse der Richtlinien/Lehrpläne hinaus.

Am Ende der Jahrgangsstufe Q1 besuchen die Schüler/innen das Haus Ruhrnatur in Mülheim. Dort bekommen sie praxisnah einen Einblick in den aktuellen ökologischen Zustand der Ruhr. Im Mittelpunkt stehen die Untersuchung der Lebensgemeinschaften, die Bewertung der Gewässerstruktur und die Gütebestimmung der biologischen Wasserqualität (Saprobienindex).

In der Jahrgangsstufe Q2 besichtigen die Schüler aller Grund- und Leistungskurse das Neanderthalmuseum in Mettmann und nehmen dort an einem Workshop zur Evolution des Menschen teil (Arbeit mit Abgüssen fossiler Schädel von verschiedenen Menschenarten).

Die Schüler/innen der Biologieleistungskurse der Q2 fahren zusätzlich zum Schülerlabor der Ruhr-Universität-Bochum. In einem molekular-genetischen Praktikum erarbeiten sie Techniken zur Erstellung eines genetischen Fingerabdrucks.
 

Im Folgenden finden Sie Berichte über die Aktivitäten der Fachschaft Biologie;

 02.
Apr.
2017

Exkursion zum Neandertaler Museum

Schüler des Bio-LKs und die 3.- und 4.- Fach-Biologen auf den Spuren der Frühmenschen und des Homo Sapiens!

 01.
Apr.
2017

Ein Arbeitstag im Schülerlabor der Ruhr-Uni-Bochum

Wir erstellten unseren genetischen Fingerabdruck!

 10.
März
2016

Aktion "Saubere Landschaft"

Nach 2013 hat die Gemeinde Reken Anfang März 2016 wiederum eine „Frühjahrslandschaftsputzaktion“ durchgeführt.

 15.
Feb.
2016

Biologie LK Exkursion zum Alfried Krupp Schülerlabor

Erstellen eines genetischen Fingeabdrucks

 22.
März
2015

Die Biologiekurse der Q2 auf den Spuren des Homo sapiens

Am 10. März 2015 machte sich der größte Teil des Abiturjahrgangs 2015 auf dem Weg zum Neanderthalmuseum in Mettmann. Dort erwarteten uns ein selbstständiger Museumsrundgang und ein angeleiteter Workshop.