Schulseelsorge

Schulseelsorge - was ist das?

Für mich ist Schulseelsorge „Dienst der Kirche an der Jugend“. Auf ganz unter­schied­liche Weise soll an unserer Schule ein Raum entstehen, um die Jugendlichen in ihrer Lebenssituation zu begleiten. Da jeder Schüler, jede Schülerin eine eigene Ge­schich­te, eigenen Ziele, Träume und Sorgen mitbringt, sind die Angebote auch un­ter­schied­lich ausgelegt: für den einzelnen, im Klassenverband oder in individuellen Grup­pen.


Für den Einzelnen, die Einzelne:

Ich möchte - in und außerhalb der Schule - als Ansprechpartner zur Verfügung ste­hen in den Sorgen und Pro­ble­men, die unsere SchülerInnen haben.

„Die offene Tür“ in den Pau­sen am Donnerstag kann hier Gelegenheit für eine ers­te Kontaktaufnahme sein.

In der Fastenzeit ist ganz speziell die Möglichkeit zu einem Beichtgespräch oder einem individuellen Gesprächsangebot gegeben.


Im Klassenverband:

In erster Linie sind das jeweils dreitägigen Veranstaltungen in unserem Ju­gend­haus:

in Klasse 5:
ein Wochenende zum Kennenlernen in der neuen Klasse

in Klasse 7:
ein Blick auf die aktuelle Klassensituation, besonders auf die Be­reiche Gruppenbildung, Außenseiter, Mobbing, Umgang miteinander

in Klasse 9/10:
Schwerpunkt der Persönlichkeitsentwicklung - auch im Spie­gel des christlichen Glaubens (Tage religiöser Orientierung)

dazu auch das Angebot einer zeitnahen Behandlung von Problemen, die in­ner­halb eines Klassenverbands auftreten, mit der gesamten Klasse

von der Klasse vorbereitete und in der Klasse gefeierte Gottesdienste


In individuellen Gruppen:

Gottesdienste am Schuljahresanfang und Schuljahresende, sowie am Ascher­mitt­woch mit den SchülerInnen von einer der zwei Jahrgangsstufen

Gottesdienste zur Verabschiedung der Abiturienten und anlässlich des Schul­fests

Pausenmeditationen bzw. Frühschichten sollen in der Adventszeit eine Ge­le­gen­heit geben, einen besinnlichen Akzent zu setzen.


Dazu ist es mir ein Anliegen, dass die SchülerInnen auch mit den Ideen und Zielen der Or­dens­gemeinschaft in Berührung kommen, deren Schule sie besuchen. Sie sol­len einen Einblick in das Or­dens­leben und in die Missionsarbeit von uns Mariann­hil­ler Mis­sionaren gewinnen.
Die Aktion „WIR für Afrika“, die wir im Frühjahr 2009 durchführten, und das En­ga­ge­ment beim Schulfest sind bemerkenswerte Aktivitäten unserer Schü­ler­In­nen, in­dem sie sich mit großer Energie für Menschen in Afrika einsetzen.


Alleine aber kann ich diese Arbeit nicht tun und so freue ich mich, dass viele Kol­legIn­nen in diesem Bereich mitwirken.

Pater Thomas Winzenhörlein (CMM)